Expertenrat

Sie haben Fragen rund um das Thema Asthma, die noch nicht auf Luft-zum-Leben.de beantwortet wurden?

Hier finden Sie alle Fragen und Antworten, die Sie einfach einsehen können.

Nur zu der jeweils jüngsten Frage sehen Sie automatisch die Antwort des Experten.
Bei allen übrigen Fragen wird die Antwort erst dann gezeigt, wenn Sie auf das jeweilige Fragefeld klicken.

Haben Sie darüber hinaus Fragen rund um das Thema Asthma, die noch nicht auf Luft-zum-Leben.de beantwortet wurden?
Dann stellen Sie Ihre Frage unserem Experten Herrn Dr. Barczok, niedergelassener Pneumologe in Ulm.

Frage an den Experten stellen

Sehr geehrter Herr Dr. Barczok, habe angebl. AsthmaCopd Mischform. Verordnete Medikamente bringen eher nach Einnahme Verschlechterung. Nach schwerer Grippe 1989 wurde immer auf dieser Schiene behandelt. Was ich nicht glaube.Was gäbe es noch für Möglichkeiten der Feststellung? Medikamente: tägl. Berodual bei Bedarf, Eklira, Symbicord Turboh, Kortisontabl.5mg. 1-0-0 28.08.2015

Hallo, in der Tat nehmen Sie ja eine ganze Reihe hochwirksamer Medikamente, so dass Sie völlig zu Recht erwarten können, dass diese dann auch helfen sollten. Warum das bei Ihnen nicht so einfach funktioniert, kann ich ohne genauere Kenntniss der Befunde und ihrer Entwicklung natürlich nicht sagen. Feststellen kann man heutzutage Asthma oder COPD schon recht zuverlässig, so dass Sie vielleicht noch eine weitere Meinung einholen sollten, ggf. auch im Rahmen eines stationären Heilverfahrens?! mit freundlichen Grüßen Dr. Barczok

Hallo! Ich bin 20 Jahre alt und habe seit fast 1 Jahr Asthma bronchiale. Mein damalige Lungenfachärztin gab mir viele verschiedene Sprays (Seretide, Flutiform, Relvar, Alvesco). Da ich jedoch auf diese Nebenwirkungen hatte außer beim Alvesci blieb ich bei dem mit abends 2 Hub. Ich bekam auch Infusionen als es sehr schlimm war. Ich habe jedoch keine Asthmaanfälle leide aber an Atemnot. Mein Lungenfacharzt in meinerNähe verschrieb mir nun den Alvesco wie zuvor und zusätzlich noch 4x 2Hub Sultanol und abends 10mg Montelukast. Ich ging zu ihm da ich derzeit eine Bronchitis habe. Außerdem habe ich auch Milben Pollen Schimmelpilze und Katzenhaar Allergien. Meine Frage ist nun da ich zu Beginn nur 60% meines Atemvolumens hatte und nun bei 80% (mit Bronchitis derzeit 75%) habe kann sich dies mit dem Montelukast und Sultanol schneller verbessern als zuvor und kann ich diese Atemnot wieder loswerden (hatte früher nie irgendetwas in diese Richtung)? Oder ist es bereits chronisch ? Meine Ärztin sagte mir wenn man es nicht rasch behandelt kann es chromisch werden, jedoch wurde bei mir ziemlich lange herumgedocktert . Und dauert meine Bronchitis durch das Asthma länger ? Kann von dem Montelukast ein Schwindelgefühl einhergehen ? Ich danke ihnen vielmals um ihre Antwort! Mit freundlichen Grüßen 28.08.2015

Hallo, Hallo, Leider geht die Schilderung ihrer Beschwerden für mich ein bisschen durcheinander. Haben Sie nun Asthma, Bronchitis oder wie ist der letzte Stand der Dinge? Erfreulich ist auf jeden Fall, dass sich Ihre Lungenfunktion offensichtlich gebessert hat. Wie dabei der Anteil der einzelne Medikamente ist, lässt sich nur vom Verlauf her beschreiben und bewerten. Sie sollten auf jeden Fall die Entwicklung ihrem behandelnden Arzt rückkoppeln, damit er daraus Konsequenzen ziehen und die Behandlung weiter verbessern kann. Was die Schwindel Probleme unter Montelukast anbetrifft, ist dies keine spezielle Nebenwirkung von Montelukast. Aber jedes Medikament kann Nebenwirkungen entwickeln, auch dies sollten Sie daher mit Ihrem Arzt besprechen und gegebenenfalls die Therapie versuchsweise ändern. mit freundlichen Grüßen Dr. Barczok

Hallo Herr Doktor, ich habe schon sehr lange Asthma und in den letzten Jahren wurde es eher immer schlimmer. Können die vielen Infekte die Ursache für die langfristige Verschlechterung sein? Können die Kortisonsprays etc. etwas an dem Verlauf des Asthmas ändern? Früher kam ich auch ohne Symbicort einigermaßen zurecht mit dem Asthma. Heute komme ich ohne Bronchialerweiterer keine Treppe mehr hoch und werde nachts mit Husten und Atemnot wach. Kann es sein, dass man abhängig wird von diesen Medikamenten? Bei mir ist das Asthma aus dem Nichts nach einigen starken Infekten aufgetaucht, also ich habe keine langjährige Allergikerkarriere hinter mir. Weiß man durch was der Verlauf des nichtallergischen Asthmas bestimmt wird? Danke für Ihre Antwort und viele Grüße 28.08.2015

Hallo, Wie gut oder schlecht ihr Asthma verläuft, hängt davon ab, wie gut es gelingt, es unter Kontrolle zu halten. Wie es scheint, ist bei ihnen das entscheidende Problem das Auftreten von Infekten. Also sollten Sie versuchen, in diesem Bereich so viel Vorbeugung zu machen wie möglich. Eine zweite Möglichkeit ist die Inhalation von inhalativen Cortisonpräparaten. Bronchien erweiternde Medikamente hingegen bringen Sie nicht wirklich weiter, weil sie immer nur für kurze Zeit situativ erweiternd wirken, nichts aber an den grundsätzlichen entzündlichen Wurzeln der Erkrankung ändern. Eine Abhängigkeit von diesen Medikamenten gibt es nicht, auch keinen Gewöhnungseffekt. Die immer wieder diskutierten Nebenwirkungen von Cortison beziehen sich nicht auf die inhalativen Anwendungsformen sondern auf Tabletten oder Spritzen. Gerade in ihrem Fall, also wenn Allergien keine Rolle spielen sondern Infekte, wäre der konsequente Einsatz entzündungshemmende Medikament sinnvoll und wichtig. mit freundlichen Grüßen Dr. Barczok

Sehr geehrter Herr Dr. Barczok. Ich (männlich - 46 Jahre - schon immer Nichtraucher) habe seit ca. 2 Jahren Asthma. Ich habe ein Kortison-, ein Langzeit-Beta2 und ein Notfallspray und nehme am Abend Montelukast. Mein Problem ist, dass ich erhebliche Probleme am Morgen mit der Atmung habe. Ich schrecke am Morgen zeitweise auf weil ich schwer Luft bekomme. Auch wenn ich normal vom Wecker aufgweckt werde, habe ich Probleme mit der Luft und Auswurf. Nach ca. 2-3 min. Abhusten geht-es-dann wieder mit der Luft. Dann nehme ich mein Langzeit-Beta2-Spray und dann ist nach 10 min. die Atmung weitgehend in Ordnung. Wie könnte ich aber diese alltägliche Prozedur am Morgen verbessern? Ich nehme schon kurz vor dem Bettgehen das Langzeit-Beta2-Spray und das Kortisonspray (habe ich mit meinem Arzt abgestimmt). Das hatte eine gewisse Wirkung am Morgen aber halt auch nicht so richtig. Inhalation mit Salzwasser am Abend verschlimmert leider den Effekt am Morgen. Auch Allergietabletten (wenn evtl. einer Milbenallergie das Problem wäre) brachten keinen Effekt. Was könnte man noch probieren damit ich am Morgen nicht immer aufschrecke und diesen nervigen Husten und Auswurf habe? Vielen Dank! 27.08.2015

Hallo, das Problem ist nicht selten, dass es am frühen Morgen zu heftigen Problemen kommt, da dann die Wirkung der am Abend genommenen Medikamente nachlässt und zudem aufgrund des niedrigen morgendlichen Kortisonspiegels die Bronchien besonders anfällig sind. Was allerdings oft hilft, ist, verschiedene Substanzen auszuprobieren. Die in Deutschland verfügbaren Substanzen unterscheiden sich häufig in ihrer Wirkdauer, es gibt mittlerweile auch Substanzen die über 24 Stunden wirken und nur einmal am Tag genommen werden müssen. Vielleicht gelingt es durch den Einsatz eines anderen Medikamentes das morgendliche Tief besser zu vermeiden. Sie sind ja in lungenärztlicher Behandlung und sollten das Thema bei nächster Gelegenheit nochmals ansprechen. Ich bin mir sicher, dass ein guter Weg gefunden werden kann. Mit freundlichen Grüßen Dr. Barczok

Hallo, ich bin seit 1,5 Jahre mit meinem Freund zusammen. Als er im Mai 2014 nahm er seine Katze mit. Die erste Zeit ging alles gut. Dann merkten wir Symptome bei mir. Wir wussten, dass ich allergisch bin. Trotzdem dauerte es noch bis dieses Jahr März bis wir die Katze weg gaben. Er hing sehr an dem Vieh. Mir ging es von Tag zu Tag immer schlechter. Die Allergie ist sehr stark ausgeprägt. Das Problem ist, dass ich seit einiger Zeit Atemnot und Atembeschwerden habe. Ich bin auch sehr oft krank, nur die Atemwege sind dann betroffen. Ich atme sehr schwer und mache auch pfeifende Geräusche dabei. Ich habe gelesen, dass diese Symptome auf allergischs Asthma hindeuten. Was kann ich tun? Liebe Grüße Anni 26.08.2015

Hallo, es ist durchaus möglich, dass die Katze bei ihnen eine Verschlimmerung ausgelöst hat und sie noch immer unter den Problemen leiden, auch wenn das Tier inzwischen nicht mehr in der Wohnung ist. Es könnte auch sein, dass weitere Allergien dazugekommen sind. Ich würde Ihnen daher empfehlen, zu einem Lungenarzt zu gehen, den Allergietest aktualisieren zu lassen und mittels einer Lungenfunktionsprüfung klären zu lassen, ob eine medikamentöse Therapie notwendig ist und wie sie gegebenenfalls exakt durchgeführt werden kann. Mit freundlichen Grüßen Dr. Barczok

|< Zurück Seite 1 von 157 Weiter >|