Expertenrat

Sie haben Fragen rund um das Thema Asthma, die noch nicht auf Luft-zum-Leben.de beantwortet wurden?

Hier finden Sie alle Fragen und Antworten, die Sie einfach einsehen können.

Nur zu der jeweils jüngsten Frage sehen Sie automatisch die Antwort des Experten.
Bei allen übrigen Fragen wird die Antwort erst dann gezeigt, wenn Sie auf das jeweilige Fragefeld klicken.

Haben Sie darüber hinaus Fragen rund um das Thema Asthma, die noch nicht auf Luft-zum-Leben.de beantwortet wurden?
Dann stellen Sie Ihre Frage unserem Experten Herrn Dr. Barczok, niedergelassener Pneumologe in Ulm.

Frage an den Experten stellen

Sehr geehrter Herr Doktor, ich habe seit Jahren schweres Asthma. Nun hatte ich einen schweren Asthmaanfall, der unter anderem mit viel Kortison behandelt wurde. Nun habe ich vom Kh noch Kortisontabletten mitbekommen, die ich weiternehmen soll. Aber ich kann mich doch nicht mit Kortison vollstopfen? Was wäre denn, wenn ich versuchen würde einfach wieder die alte Dosis zu nehmen? Ich nehme normalerweise Sipriva, Decortin 5mg und Viani forte. Was soll ich denn machen. Ich habe immernoch viel Husten und total empfindliche Bronchien durch den Anfall. Ist das normal? Das ist mein erster schwerer Asthmaanfall, habe da so gar keine Erfahrung, bin aber immernoch etwas geschockt. Was soll ich machen? Können Sie mir einen Rat geben. Ich habe Angst von den hohen oralen Cortisondosen nicht wieder wegzukommen. liebe Grüße und vielen Dank 26.10.2014

Hallo, einfach wieder zur alten Therapie zurückzukehren, ist im Moment sicher keine gute Idee, nachdem sie ja trotz dieser Therapie gerade in große Schwierigkeiten gekommen sind. Es ist durchaus vernünftig, jetzt über einen Zeitraum von einigen Wochen eine deutlich erhöhte Cortisondosis einzusetzen, diese aber dann Schritt für Schritt zu reduzieren. Langfristig wäre schön, wenn sie auch auf die bislang offensichtlich schon länger eingesetzte 5 Milligramm Dosis generell verzichten könnten. Vielleicht wäre dies unter Erhöhung der Cortisondosis beim Inhalieren oder auch der Dosis anderer entzündungshemmender Medikamente möglich. Auf jeden Fall sollte jetzt kurzfristig eine Wiedervorstellung beim Lungenfacharzt erfolgen. Mit freundlichen Grüßen Dr. Barczok

Hallo Herr Dr., ich bin 16 Jahre alt und habe Asthma. Ich nehme bei Atemnot und vor dem Sport Salbutamol. Regelmäßig nehme ich nicht. Ich gehe im Verein schwimmen, habe aber in letzter Zeit immer Husten und Atemnot beim Sport. Nachts habe ich wahnsinnige Hustenanfälle. Kommt das vom Asthma? Was soll ich machen? Darf ich Sport treiben? Viele Grüße 25.10.2014

Hallo, die von Ihnen geschilderten Beschwerden können bei Asthma vorkommen und signalisieren, dass es Ihren Bronchien nicht gut geht. Es wäre daher wichtig, dass sie so schnell wie möglich den Befund überprüfen, also insbesondere eine Lungenfunktionsprüfung machen lassen. Wenn es nämlich so ist, ist die Behandlung mit Salbutamol alleine sicher nicht ausreichend. Mit freundlichen Grüßen Dr. Barczok

Hallo,Herr Doktor.Ich habe allergisches asthma und meine Luft ist seid 2 Tagen sehr schlecht kann die Periode ein Grund dafür sein?ich könnte mir nichts anderes erklären.Danke schon im voraus 23.10.2014

Hallo, ja, die Periode kann eine Rolle spielen, wenn sie auch ansonsten beispielsweise mit vermehrten Wassereinlagerungen im Körper einhergeht. Wahrscheinlicher ist freilich im Moment die Witterungslage ein Problem, das vielen Patienten übel mitspielt. Mit freundlichen Grüßen Dr. Barczok

Hallo Herr Dr. Barczok, ich habe Allergisches Asthma und hatte bisher Budiair o Budesonid Spray. Davon bekam ich leider immer Mykosen im Mund trotz Ausspülen, Seit einigen Wochen nehme ich Relvar 18422, da die niedrigere Dosis keine Besserung brachte. Mittlerweile habe ich aber eine erhöhte Herzfrequenz (85) für mich normal ist 50-55 und einen erhöhten Blutdruck RR: 179100, mein normal Wert RR 10070. Ich bin 173cm groß und wiege momentan 57,6kg. Ich bn etwas ratlos u der hohe RR und die erhöhte HF nerven schon. Gibt es Alternativen. Danke 22.10.2014

Hallo, nun, da wird es jetzt schon etwas knifflig. Wenn sie Budesonid nicht vertragen und auch mit Fluticason Schwierigkeiten haben, ist eine entzündungshemmende Therapie nicht gut durchführbar, wobei ich sagen muss, dass ich in den letzten Jahren keine Probleme mit einem Hefepilze im Mund erlebt habe, es sich also schon um sehr seltene Probleme handelt. Was die Probleme mit Relvar betreffen, sind sie mir völlig unklar, da die beiden Dosierungen sich nur im Cortisonanteils unterscheiden, nicht aber beim bronchienerweiternden Anteil. Warum sie also die eine Variante mit weniger Cortison vertragen und bei der anderen Variante dann eine erhöhte Herzfrequenz entwickelt haben ist mir unklar, da die Herzfrequenzsteigerung, falls sie vom Medikament kommt durch den bronchienerweiternden Anteil und nicht durch das Steroid veranlasst ist. Es gibt schon noch ein paar andere Behandlungsmöglichkeiten, grundsätzlich beinhalten alle Kombinationsmedikamente aber ein lokales Cortison und ein bronchienerweiternden Anteil, anders geht es leider nicht. Das beste wird sein, dass sie sich mit Ihrem Hausarzt zusammensetzen, ihm berichten und er versucht, weitere Kombinationen auszuprobieren. Mit freundlichen Grüßen Dr. Barczok

Hallo, ich habe Asthma und nehme keine Medis regelmäßig, nur bei Bedarf Salbutamol. In letzter Zeit habe ich nachts oft Husten und Beklemmungsgefühl. Auch tagsüber brauche ich vermehrt Salbutamol. Normalerweise habe ich nur zur Pollenzeit Probleme. Habe ich jetzt ganzjähriges Asthma?Muss ich unbedingt dauerhaft Medis nehmen. Mein Arzt wollte das Letzte mal schon Symbicort aufschreiben, weil die Lufu nicht gut war. Viele Grüße und Danke 19.10.2014

hallo, nun, im Prinzip beantworten Sie Ihre Fragen ja schon selbst! Der vermehrte Bedarf an Salbutamol und die trotzdem zunehmende Beschwerdesymptomatik zeigen, dass der Motor Ihres Asthmas auf Touren kommt. Nur bronchienerweiternde Medikamente zu nehmen beschleunigt die weitere Verschlechterung, wichtig ist jetzt der Einsatz eines entzündungshemmenden Medikamentes. Symbicort wäre auf alle Fälle gut geeignet und ich kann Ihnen nur raten, das Medikament jetzt intensiv und regelmäßig zu nehmen, so wie es ihnen wohl auch der Hausarzt empfohlen hat. Wird es nicht besser, dann unbedingt kurzfristig eine Kontrolle veranlassen! Mit freundlichen Grüßen Dr. Barczok

|< Zurück Seite 1 von 125 Weiter >|


DE/SFC/0092/13(1), Jul14